Was ist mit Terra (Luna) passiert?

Zusammenfassung

Die Kryptowährung Terra (Luna) ist vom Höchstpunkt bei 100 € auf 0 € abgestürzt. In diesem Artikel wird erklärt, was die Gründe für den Absturz sind und was wir daraus lernen können.

Was ist Terra (Luna)?

Die Blockchain Terra wurde 2018 von Do Kwon und Daniel Shin entwickelt und wird von Terraforms Lab verwaltet. Die Blockchain nutzt den Konsensalgorithmus Proof of Stake und ist vergleichbar mit anderen Blockchains in diesem Bereich wie Beispielsweiße Ethereum, Solana und die Binance Smart Chain. Der Hauptcoin (native Coin) auf dieser Blockchain ist LUNA.

Wie ist das Ökosystem aufgebaut?

Wie auch Ethereum ist Terra eine sehr beliebte Entwicklerplattform für dezentrale Apps. Das besondere im Terra Ökosystem sind die implementierten Stablecoins. Der bekannteste Stablecoin ist der UST (Terra USD). Der Stablecoin UST ist im Gegensatz zu anderen Stablecoins völlig dezentral organisiert. Die Regulierung dieses Stablecoins wird von einem Algorithmus gesteuert. Wenn UST über den Wert von einem Dollar kommt, werden LUNA-Coins verbrannt und im gleichen Moment UST erschaffen. Wenn UST unter einen Wert von 1 Dollar kommt, werden UST verbrannt und LUNA-Coins erschaffen. In den letzten Jahren wurde zur Sicherheit dieses Stablecoins ungefähr 3,1 Mrd. Dollar in Bitcoin gekauft und als Sicherheit hinterlegt.

Welchen Nutzen haben Stablecoins?

  • Stablecoins sind nicht volatil, sondern spiegeln den Wert einer bestimmten Fiat Währung wie Euro oder Dollar wider.
  • Stablecoins können im Vergleich zu Fiatwährungen in Sekunden, mit geringem bürokratischem Aufwand und Kosten um die Welt versendet werden.
  • Mithilfe von Stablecoins können Gewinne schnell und unkompliziert gesichert werden.

Im Folgenden ist ein Vergleich der bekanntesten Stablecoins zu sehen.

Stable CoinUSDTUSDCBUSDUST
AbsicherungKlassische Assets1:1 US-DollarKlassische Assets1:1 US-DollarKlassische Assets1:1 US-DollarAlgorithmisch über LunaKryptowährungen Bitcoin
RegulierungNicht reguliertReguliert monat. BerichtenReguliert monat. BerichtenNicht reguliert
Zentral/DezentralZentralZentralZentralDezentral

USDT ist zurzeit die umstrittene Alternative der Stablecoins, weil dieser Stablecoin keiner Regulierung unterliegt.

Grundsätzlicher Ablauf der Ereignisse – Luna from Hero to Zero

  1. Unbekannte haben eine große Anzahl von Bitcoin in UST umgewandelt. Der Preis von UST ist zunächst auf 0,80 $ gefallen.
  1. Es mussten viele Luna erzeugt und verkauft werden, wodurch der Preis von Luna auf 50 € gefallen ist.
  1. Die Luna Foundation musste einige ihrer Bitcoins verkaufen, was einen negativen Markteinfluss auf den Kryptomarkt hat.
  1. Der Preis von UST konnte kurzfristig auf 1 $ gehalten werden.
  1. Durch Panik-Verkäufe ist der Preis immer weiter gefallen und es wurden mehr LUNA-Coins erstellt.

LUNA from Zero to Hero?

Am 28.05.2022 startet die neue Blockchain von Terra (LUNA) 2.0. Die alten Coins (LUNC) bleiben zunächst erhalten. Die Besitzer der LUNA Classic Token bekommen einen Airdrop der neuen LUNA-Coins 2.0. Diese Blockchain startet nun ohne Stablecoin. Es ist sehr ungewiss, ob LUNA nochmal einen Wert von 100 € erreicht. Das Vertrauen ist ausgeschöpft und es wird sehr schwierig wieder solche Werte zu erreichen.

Was kannst du aus dem Terra (Luna) Debakel lernen?

  • Diversifiziere dein Investment und stelle dich breit auf.
  • Ein guter Investor baut keine Beziehung zu den Projekten auf.
  • Do Kwon als Gründer von Luna hatte sehr viel Einfluss als einzelne Person in diesem Projekt. Dies zeigt den deutlichen Unterschied zwischen Projekten mit und ohne CEO
  • Informiere dich über die Projekte – wie sie funktionieren und was die Vision ist.

Hardfork: Es entsteht eine Veränderung in der Blockchain. Es ist üblich, dass bestimmte Blöcke in der Blockchain ungültig gemacht oder umgekehrt werden. Dabei wird die alte Blockchain nicht weiter betrieben. Für solch eine Veränderung muss die Mehrheit der Knoten zustimmen. 

Weitere Artikel

Bitcoin Halving Ereignis visualisiert: Reduktion der Blockbelohnung und Einfluss auf die Kryptomarkt-Dynamik.

Halving und was nun – sind die Erwartungen zu hoch?

Ein Grund zum Feiern liefert diese Woche das Bitcoin-Halving. Die Blockausschüttungen werden von 900 BTC pro Tag auf 450 BTC pro Tag reduziert. Historisch ist davon auszugehen, dass durch die Reduktion des Angebotes eine erhöhte Nachfrage entsteht. Alle Indikatoren (Zinspolitik, Inflation, Angebot/Nachfrage) sprechen dafür, dass der Wert von Bitcoin steigt. Die größte Unsicherheit ist das weltpolitische Geschehen durch Kriege in der Ukraine und dem Nahen Osten. Durch diese Unsicherheit denken viele Bitcoin-Anleger nun daran, Gewinne mitzunehmen, doch ist der größte Treiber für den Bitcoin-Preis die bestehende Inflation. Obwohl der Zusammenhang zwischen Krieg und Inflation historisch erwiesen ist, ist er vielen Investoren unklar. Somit kann die Unsicherheit an den Finanzmärkten kurzfristig für einen Rückgang des Bitcoins-Preises sorgen. Langfristig werden die steigende Inflation und eine Ausweitung der Geldmenge für steigende Preise sorgen.

Mehr lesen